Aktuelles

  • 01.11.2019

    Wir sind so dankbar, dass es die Trucker-Church nun schon 20 Jahre gibt. Ich habe eine Auflistung von unserem Drucker …

    Mehr dazu lesen
  • 15.06.2019

    Liebe Freunde, www.momentmal-shop.de Es ist immer gut, wenn wir uns oder auch die LKW-Fahrer erkennen, wer wir sind und von …

    Mehr dazu lesen
  • 18.04.2019

    Welches Tier ist das gefährlichste der Welt? Ein Krokodil Ein kolumbianischer Giftfrosch Eine Königskobra ………..Alles falsch? Das gefährlichste Tier der …

    Mehr dazu lesen
Alle Beiträge anzeigen

Die Losung von heute

Wenn sie auch wider dich streiten, werden sie dir dennoch nichts anhaben können; denn ich bin bei dir, spricht der HERR, dass ich dich errette.

Jeremia 1,19

Das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft.

1. Korinther 4,20

Raus aus der Tretmühle

,Immer häufiger fühlen sich die Menschen von ihrer Arbeit überfordert. Immer höhere Anforderungen werden gestellt,-und aus Furcht vor dem Verlust des Jobs oder vor dem Untergang der eigenen Firma muss man immer mehr Zeit und Energie investieren. So besteht die Woche nur aus Arbeiten und Schlafen, Arbeiten und Schlafen – wenn man denn schlafen kann.

Und am Freitagabend erwürgt solche Leute beinahe der Gedanke, dass zu Hause Frau und Kinder schon lange darauf warten, dass der Mann und Vater Zeit für sie hat, wo der doch nur noch die Beine hochlegen und nichts mehr sehen und nichts mehr hören möchte. Leute, die nur ihre 38 Stunden pro Woche abarbeiten oder die gar Rentner sind, haben natürlich gut reden, wenn sie vor dem Zerbrechen der Ehe, dem Abdriften der Kinder und vor dem Burnout warnen. Helfen können sie kaum.

Ich will es trotzdem eimmal wagen, nicht weil ich Patentrezepte hatte, sondern weil ich Gott kenne, den, der alles kann und weiß. Er hat uns Menschen nicht zu kleinen Hamstern gemacht, die – von größeren gejagt – das Rad auf Höchsttouren treiben sollen. Wir sollen im Frieden mit ihm leben. Und er weiß einen Weg für jeden, auf dem man nicht am eigentlichen Ziel unseres Daseins vorbeihetzt.

Da ist natürlich zunächst das Bekenntnis nötig, bisher nicht nach Gott gefragt zu haben. Aber er vergibt alle Schuld, weil sein Sohn langst dafür bezahlt hat. Und dann kommt auch alles andere mit der Zeit in Ordnung. Vielleicht muss man dann von einem stattlichen Auto in ein kleineres oder gar aufs Fahrrad umsteigen; aber was bedeutet das schon, wenn die Familie glücklich ist und man im Frieden mit dem Allmächtigen lebt!

Gott will unser Trost, aber auch unser Führer sein. Epheser 2,1-10

Zurück